Ingrid ist Mitglied der Genealogischen

Gesellschaft Berlin Brandenburg:

http://www.bggroteradler.de/

 

Meine Homepage mit

Terminen für Lesungen usw.:

http://ingridbiermannvolke.jimdo.

com/

 

Neuerscheinung 2012:

Ingrid Biermann-Volke,

„Zweimal Rixdorf

und zurück“,

BGG-Verlag, Potsdam, 2012,

108 S., zahlreiche Abb.,

2 Vorfahrentafeln, Namensliste,

Broschur, Preis 8,00€ ,

ISBN 978-3-9814410-3-1

Bestellzeichen: ZR-1

Bestellung über:

redaktion@bggroteradler.de


"Die Autorin macht zusammen mit ihrer Urgroßmutter eine Zeitreise vom alten Rixdorf, über ein Obstzüchterdorf in der Mark Brandenburg, das alte und neue Potsdam bis in das heutige Neukölln! Zweimal Rixdorf und zurück! In den Vorfahrentafeln gibt es die Namen Volkwein, Kühl, Rinow, Stroisch, Kaegeler u.a.!"


 

Nach folgenden Namen

hat Ingrid bisher recherchiert:

Baritone, Bath, Bergemann,

Biermann, Borchmann,

Brause, Breé, Brehe,

da  Paratoin, Demetz,

Dilg, Ebel, Feldheim,

Frehland, Gänsemüller,

Giebert, Haschinsky,

Hausmann, Herzbach,

Hofmann, Johannmeier,

Kägeler, Kegeler,

Kampfel, Kampfl, Köllner,

Kühl, Kuhn, Kuhnt, Lambert,

Lärm, Löhr, Lucke,

Marzilger, Matthes, Matz,

Mellech, Michaelis, Nagy,

Nehlius, Neumann, Otto,

Pedratscher, Perathoner,

Pfefferkorn, Poerschke, 

Rimal, Rinow, Rippert,

Runge, Rungaldier, Rzeppa,

Sanoner, Schuband, Seidel,

Storch, Stroisch,

Tambor, Volke, Volkwein,

von Battaglia de Ponte Alto,

von Gasteiger zu Rabenstein

und Kobach,

von Isser, von Klebelsberg

zu Thumburg,

von Mörl zu Mühlen,

Sichlburg und Pfalzen,

von Muchar zu

Bied und Rangfeld,

 

Fortsetzung folgt!

In folgenden Orten:

Chicago, Kansas City,

St.Christina, Bruneck,

Bozen, Brixen,  Graz,

Berlin, Deutsch-Rixdorf,

Potsdam, Nowawes,

Ketzin, Knoblauch,

Brandenburg,

Schlagenthin,

Burg bei Magdeburg,

Rötha, Siebenlehn,

Großdeuben,

Simmern im Hunsrück,

Werneuchen, Oranienburg,

Alt Ruppin, Neuruppin,

Wejherowo,Danzig,

Hranice, Prag,

Olmütz/Olomoc

Strehlen/Strzelin,

Oppeln/Opole,

Gleiwitz/Gliwice...

Fortsetzung folgt!

You are searching for your ancestors from Germany.
You are looking for help because you are not able to search at this place or you are not able to get results.

I will search for you in parish registers, in town registers , in county registers or in state registers.

Fotosichtung für einen Vortrag, Foto: Ingrid Biermann-Volke
Fotosichtung für einen Vortrag, Foto: Ingrid Biermann-Volke

 

An dieser Stelle schreibt die Oma in loser Folge an ihre Enkeltochter…

 

Grüße aus dem Großvaterland

 

Erschienen in den Brandenburgischen Genealogischen Nachrichten 2013

 

Liebe Enkeline,

ganz herzliche Grüße aus Südtirol Wir sind im Großvaterland! Opas Vorfahren stammen von hier. Richtig gelesen, Dein Berliner Opa hat Vorfahren nicht nur aus Chicago und Sachsen.

Du wolltest wissen, wie viele Menschen schon in unserem Stammbaum sind!? Eigentlich 1300. Aber es gibt noch den Stammbaum der Ururgroßmutter Deines Opas. Ich sehe dich schon an den Fingern abzählen, Du kleine Ahnenforscherin: es war Deine Ururururgroßmutter! Manche sagen auch Alturgroßeltern dazu. Sie hieß Juliana* Agnes Augusta von Klebelsberg zu Thumburg, geboren am 22.01.1810 in Klausen/Südtirol. In Klausen haben wir auf unserer Reise viele Fotos gemacht. Eins schicke ich mit! Es zeigt den Blick von Klausen auf das Kloster Säben und das Schloß Branzoll. Juliana starb am 03.04.1857 in Bozen, Südtirol. Das gehörte damals noch zu Österreich-Ungarn, aber nach dem 1.Weltkrieg kam es zu Italien…

Thumburg?

Ich sehe schon wieder Dein fragendes Gesicht…Lebte die auf einer richtigen Burg? Vielleicht war sie ein Burgfräulein oder eine Prinzessin?

Nichts von alledem. Als Juliana geboren wurde, war die Thumburg schon am Zerfallen. Heute wird sie restauriert und bekommt Wohnungen eingebaut.

Im Stammbaum der Juliana sind über 9000 Menschen eingetragen. Aber an den Stammbäumen von Adligen waren die Menschen schon immer sehr interessiert.

Ich weiß, nun muss ich erst einmal erklären, was Adlige sind:

Adel heißt soviel wie Edles Geschlecht und soll aus dem Althochdeutschen kommen. Das spricht heute niemand mehr, aber viele unserer Worte stammen aus dieser Sprache. Die Adligen vererbten ihren Titel, besaßen Schlösser und Burgen, hatten viele Vorrechte. Unter ihnen gibt es nicht nur Grafen und Herzöge, sondern auch Könige und Kaiser. Adel gibt es seit hunderten von Jahren. Aber ihre Vorrechte sind im Laufe der Geschichte verloren gegangen. Viele leben heute auch nicht mehr auf Schlössern. Aber manche hatten schon vor 200 Jahren ihre Schwierigkeiten. Die Klebelsbergs bekamen viele Kinder. Juliana war das zehnte von vierzehn Kindern! Davon waren neun Mädchen! Die mussten alle verheiratet werden. Jede musste eine Mitgift bekommen, das heißt Geld oder Ländereien.

Ich denke mal, das wurde für Julianas Vater ganz schön schwierig! Und da wird er sich gefreut haben, dass ein wackerer Bürgersohn seine Tochter genommen hat. Dieser hieß Ulrich Perathoner, geboren am 11.08.1808 in St.Christina, Südtirol und gestorben 1864 in Bozen, Südtirol.

Und er war Steuereinnehmer!

Übrigens haben wir auf unserer Südtirolreise das alte Steueramt in Brixen gefunden. Hier hat er unter anderem auch gearbeitet. Ich schicke gleich mal ein Foto mit!

Die beiden bekamen viele Kinder.

Dazu gehörte Johann Perathoner, geboren am 04.11.1844 in Bruneck, Südtirol, gestorben am 06.03.1921 in Graz/Österreich. Er war Generalmajor und wurde später der Urgroßvater Deines Opas.

Der zweite Sohn Viktor Perathoner wurde Gymnasiallehrer.

Der dritte Sohn Julius Perathoner war der letzte deutsche Bürgermeister von Bozen, bevor 1922 die italienischen Faschisten in Bozen einmarschierten. Du kannst ihn bei Wikipedia finden!

Sohn Wilhelm Perathoner wurde wie sein Bruder Viktor Gymnasiallehrer und leitete später ein Gymnasium.

Der letzte Sohn Gottfried Perathoner fiel da eigentlich völlig aus der Reihe. Er war Tapeziermeister in Brixen! Aber er tapezierte keine Wände, sondern bezog Möbel mit edlen Stoffen. Eingeheiratet hat er in die berühmte Tapeziermeister-Familie Torggler.

Übrigens haben wir auf unserer Reise sein Grab in Brixen gefunden. Also eigentlich bin ich auf dem alten Stadtfriedhof fast daran vorbeigelaufen. Aber Opa rief plötzlich, hier sei das Grab eines Gottfried Perathoner. Worauf ich zurück rief, das sei sein Urgroßonkel. Oma hat ja schließlich schon den Stammbaum fast auswendig gelernt. Foto schick ich mit! Übrigens als Juliana starb, war ihr jüngstes Kind, der Gottfried, gerade einmal ein Jahr alt. Johann, der Älteste, Dein direkter Vorfahre, zwölf Jahre.

Wenn wir wieder da sind, zeig ich Dir mal den Stammbaum der Juliana mit den 9000 Vorfahren. Und das Verrückte ist, es sind alles auch Deine! Keine Angst, die lerne ich nicht alle auswendig!!!

Deine Oma Ingrid

zusammen mit Opa wieder einmal auf Reisen zu den Vorfahren!

Aufgeschrieben von Ingrid Biermann-Volke 2013

 

 Alle Rechte Ingrid Biermann-Volke